Die Top 5 der forschungsbasierten Strategien für ein solides Marketing

Wenn es um das geschäftliche Wohlergehen einer Firma geht können sich Werber nicht auf ihr Bauchgefühl verlassen, wo wie und welche Werbung platziert wird. Es bedarf 198ThinkstockPhotos-488758071-2einer soliden und realistischen Strategie bei der es darum geht mit den vorhandenen Mittel das beste Resultat zu erhalten. Neben handfesten Daten als Grundlage hierfür ist jedoch trotzdem ein Blick auf aktuelle Trends, Innovationen und Strategien in der Werbung empfehlenswert. Hier ist unsere Top 5 der Trends und Strategien um im Jahr 2016 seine Marketingziele zu erreichen:

  • Emotionen, die helfen eine Kampagne Viral zu machen: Je höher die emotionale Wirkung einer Kampagne ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass diese Viral geht, und so ihre Wirkung verstärkt. Unterhaltung, Interesse, Überraschung, Freude, Glück, Freude, Freude, Hoffnung, Liebe und Aufregung sind dabei die besten positiven Gefühle die eingesetzt werden können.
  • – Inbound oder Outbound Marketing: Die ewige Frage ob man nun Inbound oder Outbound Marketing einsetzen soll scheint sich eindeutig in Richtung Inbound Marketing zu beantworten. Immer mehr Verbraucher beschäftigen sich selber aktiv mit der Suche nach Produkten und Dienstleistungen und sind eher bereit diese auch tatsächlich zu kaufen, wenn sie dafür selber Informationen z.B. auf der Firmenhomepage des Anbieter und in Sozialen Netzwerken recherchiert haben. Internetsuchmaschinen spielen dabei eine besonders wichtige Rolle.
  • – Werbung als Inhalt vermarkten, oder Kundendialog und Reichweite verbessern: Die Frage welche Art von Werbung genau den besten Erfolg bringt ist immer noch nicht eindeutig beantwortet und der Trend geht hier zu einer Diversifizierung. Content-Marketing, Videos, Infografiken, Fallstudien und ähnliche Instrumente erzielen gute Ergebnisse, jedoch ist die an das digitale Umfeld angepasste Vermarktung, also das Native Advertising erfolgreicher.
  • – Die Könige unter den Sozialen Netzwerken: Die Sozialen Netzwerke mit den aktivsten Nutzern sind Facebook , Twitter, Google+, Pinterest, und LinkedIn. In diesen Netzwerken teilen Nutzer die meisten Weblinks mit Anderen.
  • – Wie sich das Teilen von Inhalten in Sozialen Netzwerken bei Konsumenten unterschiedet: Die meisten Nutzer von Sozialen Netzwerken teilen dort zwischen einem und 7 mal in der Woche Inhalte. Von diesen Inhalten bestehen 42 % aus Links von Drittanbietern. Herausragen tut hier die Generation der Milliennials, die mehr und häufiger Inhalte teilen.